Detail

< Sonntag, 8.07.2018: Wasserfluh - Bugfluh im Jurapark Aarau

Sonntag 24.06.2018: Wildheuerpfad - hoch über dem Urnersee

Barbara und Hansjörg Herzog nahmen uns 21 Wanderer auf die sehr schöne, interessante wie auch anspruchsvolle Wanderung am Rophaien mit. Wir wanderten über Naturwiesen, Alpweiden, durch Waldreservate und blumenreiche Wildheuplanggen - so werden hier die steilen Hänge bezeichnet.


Nach einer schöner Fahrt von Schaffhausen via Arth-Goldau nach Flüelen erreichten wir mit der Luftseilbahn auf die Eggberge das Restaurant Seeblick, wo wir noch einen feinen Kaffee und Gipfeli genossen.
Hier war schon die Aussicht auf den Urner See grandios.
Der offizielle Empfang durch Barbara und Hansjörg.
Unser Ziel - alles quer oben durch im oberen Drittel, von rechts nach links.Das ist das Wildheugebiet am Rophaien.
Schon bald wanderten wir an wunderschönen Blumenwiesen vorbei.

Der Zugang zum Wildheuerpfad führte uns durch ein wildes Bergsturzgebiet.

Der Aufstieg...
...auch über viele Bäche
...bis zum unteren Hüttenboden - dem Sömmerungsgebiet. Diese Weiden werden im Sommer während rund drei Monaten mit Rindvieh beweidet. Bei schlechtem Wetter wird das Wildheu zugefüttert.
Blick runter auf den Urner See mit dem Isental auf der anderen Seite
Hier genossen wir unser mitgebrachtes Mittagessen (Picknick).
Nach der Mittagspause starteten wir Richtung den "Planggen" am Rophaien.
Bald wurde es enger auf dem Weg
Eine Feuerlilie!
Eine Brand-Orchidee, wie Annemarie Stucki freundlicherweise herausfand. Diese Blume sei sehr selten.
Blick zurück
Hier wird die ganze mühselige und harte Arbeit in den früheren Jahren erklärt. Auch heute noch eine Herausforderung für die Bergbauern
An diversen Stellen werden auch heute an Drahtseilen die Heuballen runter ins Tal befördert
Ein sogenannter Tristen auf dem das Heu gelagert wurde, um im Winter mit dem Schlitten ins Tal gebracht zu wurde.
Grandios!

Die Steilheit der Wilden ist hier deutlich zu sehen.

Da drüben sind wir losmarschiert.
Hier sieht man, wie steil es wirklich runter geht. Leider stürzen auch heute immer mal wieder Personen zu Tode - wie berichtet im Film "Alpzyt" von SRF.
Unser Ziel von oben - die Alp Oberaxen

Ankunft bei der Bergstation, nach 600m Abstieg waren die Knie schon etwas müde.

Ankunft in Alp Oberaxen - auch Fritz wartet auf die Seilbahn...
...ein kleine Kiste für 4 Personen. Eine Fahrt dauert 7 Minuten, wir sind 23 Personen, bevor wir dran kamen, hatte es noch Personen für 5 Kisten. Rechne: wie lange brauchten wir inkl. Umsteigezeit???
Also ca. 1 Stunde bis alle unten waren. Die, welche zuerst gingen, hatten noch Zeit für einen Trunk im nahen Restaurant Tourist bei der Talstation.
In der Bergstation war diese Anzeige, welche den jeweiligen Standort der Kabinen am Seil anzeigte.

Frei schwebend ging es am Seil an diesen Felswänden vorbei hinunter. Dabei flatterten bei so manchem die Nerven.

Schliesslich waren wir alle unten und in den Zug Richtung Zug verfrachtet. Barbara und Hansjörg - vielen Dank für die sehr schöne und interessante Wanderung am Rophaien! Wir haben es alle sehr genossen!

06.08.2018 21:21 Alter: 48 Tage
News
Von: Michael Schnetzer