Detail

< Unser Präsident der Naturfreunde bei Tele D (Diessenhofen)

Sonntag, 8. Juli 2018 Wasserfluh - Bugfluh im Jurapark Aarau

Bericht der Wanderung im Jurapark Aarau von der Staffelegg über das Benkerjoch, die Wasserfluh zur Salhöhe, weiter zur Burgfluh nach Wölflinswil. Wanderleitung: Jürgen und Hanni Duttlinger Bilder: Jürgen und Hanni Duttlinger


In unserem Wanderprogramm boten wir eine Wanderung im Naturpark Aarau an. 24 unserer Mitglieder meldeten sich bei uns dazu an, um einige Höhenzüge des Aargauer Juras kennen zu lernen. Das Kennenlernen war kein Spaziergang. Die Wanderleitung hatte einen Weg ausgewählt der es in sich hatte. Es ging immer hoch und runter, kaum hatte man etwas Höhe erklommen, ging es auch schon wieder runter und das fast auf der ganzen Wanderung. Zum Glück waren grosse Teile des Weges im Wald, sonst hätte die strahlende Sonne uns ganz schön eingeheizt. Am Schluss der Tour, als wir nach Wölflinswil wanderten ging es nur noch bergab. Der immer noch strahlende Sonnenschein machte uns dabei ganz schön durstig. Die Warrtezeit bis das Postauto uns wieder nach Aarau brachte, reichte um in Wölflinswil in der schönen Gartenwirtschaft des Restaurant Ochsen, den Durst zu löschen.
Nach dem Start bei der Staffelegg (erster Pass).
Schon die erste steile Steigung zum Herzberghof hinauf.
 Auf dem Benkerjoch (zweiter Pass).
Bei der Summerhalde erblickten wir hoch oben unser nächstes Ziel, Aussichtspunkt Wasserfluh.
Steiler Aufstieg zur Wasserfluh.
Auf dem Weg zum Wasserfluh-Aussichtspunkt, war Trittsicherheit notwendig.

Aussichtspunkt Wasserfluh.

Auf dem höchsten Punkt der Wasserfluh 866m war der Platz knapp.
Blick vom Grat der Wasserfluh zu unserem  Endziel, Wölflinswil.
Ein schattiger Sitzplatz für das Mittagessen im Chalet Salhöhe

Abmarsch nach der Mittagsrast auf der Salhöhe (dritter Pass).

Auf dem Weg zur Burgfluh.

Blick von der Burgfluh Richtung Rhein und Schwarzwald.

Steiler Abstieg von der Burgfluh.

Die Gruppe zog sich dabei etwas in die Länge.

Wölflinswil in Sicht.

Bald gibt es etwas zu Trinken.

Das haben wir uns nach 4 ¾ Stunden reine Wanderzeit, 555m Aufstieg und 725m Abstieg, sicher verdient.

Wir sind der Meinung, allen Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine tolle Wanderung angeboten zu haben, in einer so schönen Region, die den Meisten überhaupt nicht bekannt war. Auch möchten wir allen danken, dass sie auf den teilweise recht anspruchsvollen Wegen genügen aufgepasst haben und sich niemand verletzt hat, es gab nur einige Insektenstiche.

Ein sonniges Berg Frei

Hanni und Jürgen


12.06.2018 14:45 Alter: 40 Tage
News
Von: Jürgen und Hanni Duttlinger