16. Juni 2021

Effretikon – Oberillnau – Agasul

Wanderung der Senioren vom Mittwoch, 16. Juni 2021

Wanderleiter: Kurt Ehrat. Bilder: Vera Stüssi. Bericht: Elisabeth Gaechter

Trotz angekündigtem Hitzetag bestiegen am Mittwoch 18 wanderfreudige Senioren den Zug Richtung Winterthur. Bei angeregtem Geplauder war schon bald und ganz ohne Umsteigen der Zielbahnhof Effretikon erreicht. Entlang des Grendelbaches ging es von dort auf Schusters Rappen aus der Stadt hinaus zum nahen Elektro-Bildungs-Zentrum EBZ. Dort tauchte Wanderleiter Kurt für einen Moment zurück in die Vergangenheit und schilderte, wie er in diesem Bildungshaus mit verschiedenen interessanten Weiterbildungskursen seine berufliche Karriere gefördert hatte.

Infos von Kurt


Auf wunderbar schattigem Pfad ging es alsbald weiter Richtung Naturschutzgebiet Örmis. Üppiges Grün ringsum und leuchtend roter Mohn am Wegrand erfreuten das Auge.


Mit einer kurzen Verschnaufpause und einem Schluck aus der Wasserflasche stärkte man sich für den folgenden Aufstieg nach Oberillnau. Schliesslich musste das dortige Mittagessen verdient werden!

Nach erfolgreicher Bezwingung der Höhenmeter kamen schon bald die ersten Häuser des Zwischenziels in Sicht. Entlang der Dorfstrasse gab es sogar kleine Kunstwerke zu bestaunen.

Und schon winkten einladend die roten Sonnenschirme des Restaurant Löwen.


Herrlich, der erste Schluck Wasser, Bier oder von was auch immer! Dann liess man sich den bunten Salat und die hausgemachten Knöpfli samt Voressen munden. Welche Überraschung, als nach dem üppigen Mahl gar noch ein Glace-Dessert aufgetragen wurde!

Nach dem unverzichtbaren Kaffee hiess es dann aufbrechen nach der Ortschaft mit dem türkisch klingenden Namen Agasul. Entlang dem Hüenerbach ging es, vorbei am Giessentobel, zu einem Minirheinfall und dann zur Herausforderung des Tages…

…gefühlte endlose Treppenstufen, welche sich zumindest auf die aufgenommenen Kalorien positiv auswirkten.


Aber auch diese Hürde wurde von den Senioren mit Bravour gemeistert und der angepeilte Rastplatz am Waldrand erreicht.

Die Zeit bis zur Abfahrt des Buses in Agasul wollte man lieber im Schatten der dortigen Bäume als im sonnigen Weiler selbst verbringen.

Schliesslich nahm man dann doch noch die letzte Etappe zur Busstation unter die Füsse. Von dort ging es zurück nach Effretikon und dann mit der SBB via Winterthur heimzu. Trotz der geflossenen Schweisstropfen war es ein schöner Tag gewesen.

Ganz herzlichen Dank an Kurt Ehrat für die schöne und interessante Wanderung. Danke auch an Vera Stüssi für die Fotos und Elisabeth Gaechter für den Bericht.

Nach oben