24. April 2022

Generationenwanderung

Sonntag, 24. April 2022 – es war wieder Zeit für unsere Generationenwanderung. Trotz nicht gerade idealen Wetterprognosen hatten sich 27 Wanderinnen und Wanderer angemeldet. Wie es sich im Nachhinein zeigte, meinte Petrus es mit uns besser als erwartet, hatten wir doch auf der gesamten Wanderung fast keinen Regen. Ja – wenn halt Engel reisen… 😉

Die Wanderung begann für die Gruppe 1 in Bülach und für die Gruppe 2 in Glattfelden Station. Es ging entlang der Glatt und war so berechnet, dass man sich bei Glattfelden unten am Fluss traf – was auch super klappte. Am Mittag kamen wir dann gemeinsam im Landgasthof Fähre in Zweidlen bzw. Rheinsfelden an, wo es ein sehr feines Mittagessen gab. Nach der Mittagspause um 15 Uhr fuhren wir dann mit einem Weidling der Rheinschifffahrten Wirth hoch nach Eglisau.

Wanderleiter: Peter Stüssi und Michael Schnetzer. Fotos: Jürgen Duttlinger und Vera Stüssi.

Begrüssung der Gruppe 1 am Bahnhof Bülach

Die Gruppe 1 unten an der Glatt – es war schön mit dem zarten Grün der Bäume und Sträucher.


Die Glatt beginnt am Greifensee und mündet bei Rheinsfelden in den Rhein. Es handelt sich dabei um die unteren 38,5 Kilometer eines insgesamt etwa 67 Kilometer langen Flusslaufes, der mit dem in den Pfäffikersee fliessenden Kemptnerbach (im Dialekt Chämtnerbach) beginnt. Zwischen Pfäffikersee und Greifensee trägt der Flusslauf den Namen Ustermer Aa.


Wir durchwandern auch Naturschutzgebiete auf unserem Weg, die 1980 geschaffen wurde. Der Fluss wurde renaturiert, darf sich teilen und Inseln bilden. Es entstanden Feucht- und Trockenbiotope für vielfältige Pflanzengesellschaften mit Insekten, Amphibien und Reptilien.



Zeitgenaues Treffen der zwei Gruppen unterhalb Glattfelden Station. Von hier brauchten wir noch 1,5 Stunden bis zu unserer Mittagspause.


Weiter an der Holzbrücke von Glattfelden vorbei Richtung Bahnviadukt bei Zweidlen.

Hier geht die Glatt in einen 90 Meter langen Stollen, um dann direkt in den Rhein zu münden.


Punkt 12 Ankunft im Landgasthof Fähre


Es gab einen feinen Zmittag mit Vorspeise, Hauptspeise (mit Nachschlag von allem) und einem feinen Tiramisu als Dessert. Danke Massimo Moleti für die feine Küche und dem speditiven Service.


Nach dem Essen begann es etwas zu regnen, hörte aber bald wieder auf. Es war nicht der Rede wert.


Warten ob das bestellte Schiff wohl kommt…


Es kam und wir hatten eine schöne und gemütliche Fahrt hoch nach Eglisau.


Vera erwischte auf dem Foto gleich noch den Zug auf der Brücke von Eglisau.


Noch unter der Brücke durch und dann Ankunft beim Pontonier-Haus. Da erst fing es richtig an zu regnen. Nun, wir brauchten nur noch 10 Minuten bis zum Bahnhof hoch, wo nach ein paar Minuten schon ein Zug nach Schaffhausen eintraf.

Danke, dass Ihr trotz Wetterprognosen so zahlreich kamt. Es war ein sehr schöner und gemütlicher Tag mit Euch. Gerne mal wieder. Danke auch an Jürgen Duttlinger und Vera Stüssi für die schönen Fotos.

Peter Stüssi und Michael Schnetzer

Nach oben