Hemishofen – Stein am Rhein

Wanderleiterin: Elisabeth Gaechter. Teilnehmer: 12 Seniorinnen und Senioren.

Es war ein kleines Schärchen, das in Schaffhausen den Thurbo nach Stein am Rhein bestieg. Nachdem sich unterwegs noch weitere Teilnehmer dazu gesellt hatten, machte sich dann in Hemishofen ein Dutzend Wanderer auf die Socken. Erst einmal ging es fürs Atemtraining ein wenig bergaufwärts. Nachdem dies alle problemlos geschafft hatten, verschwanden die ersten Jacken im Rucksack. Der Wetterprophet, der kühlere Temperaturen verheissen hatte, behielt erst einmal nicht Recht.

Nachdem man die villenartigen Häuser von Neu-Hemishofen hinter sich gelassen hatte, führte der Wanderweg durch die Rebberge.

Während einzelne Parzellen bereits abgeerntet waren, versprachen andere noch einen reichen Segen blauer und weisser Trauben. Darüber hinaus gab es  noch die gräulichen, die zum Schutz gegen Schädlinge mit Kalk bespritzt worden waren.

Bald schon war der Wegweiser zu den Sandsteinhöhlen erreicht, welche man natürlich nicht auslassen wollte.

Was die Bockwanderer am Sonntag getan hatten, konnten nun die Seniorenwanderer nachholen: ein paar Schritte in der grössten, stockdunklen Höhle tun, wo früher offenbar Bier und das dafür benötigte Eis gelagert worden waren.

Nachdem niemand Lust hatte, als moderner Höhlenbewohner einzuziehen…

…ging es auf der letzten Etappe hinunter zum Rhein und auf der blumengeschmückten Uferpromenade Richtung Stein am Rhein. Dort waren die Seniorenwanderer keineswegs allein, ergatterten aber alle einen angenehmen Sitzplatz und ein erfrischendes Getränk im Restaurant “Uferlos”…

…bevor es dann über die Brücke mit dem tollen Blick flussaufwärts und -abwärts Richtung Bahnhof ging.

Ganz herzlichen Dank an Elisabeth Gaechter für die schöne und interessante Wanderung im oberen Kantonsteil und auch für die schönen Fotos.

Nach oben