27. September 2020

Stadt Wanderung Bern mit Stadtbesichtigung

Wanderleiter: Wälz Studer, Bilder und Bericht: Jürgen Duttlinger

Trotzten dem schlechten Wetterbericht fuhren 13 unserer Mitglieder mit Wälz nach Bern. Sie hatten Glück, die Wetterfrösche lagen komplett falsch, auf der ganzen Wanderung kein Regen, nur beim Mittagessen gab es ganz wenige Tropfen. Bei der Besichtigung der Altstadt schien sogar die Sonne. Die Wanderung führte zuerst vom Bahnhof ein kurzes Stück durch die Stadt, um dann über viele Treppenstufen an den Uferweg der Aare zu gelangen. Unser Weg führte am rechten Ufer entlang, mit schönem Blick, auf die andere Flussseite, zu den markanten Gebäuden der Stadt. Es ging am neueren Bärenpark vorbei. Im Gebüsch sahen wir sogar ein Bär. Unter vielen Brücken hindurch wanderten wir bis zum Tierpark Dählhölzli, wo wir ans linke Aare Ufer wechselten. Immer weiter der Aare Schlaufe nach, ging es zu einer Fähre die uns ans andere Ufer brachte. Dort im Fähribeizli bei Muri genossen wir ein feines Mittagessen und vor allem war es ein Ort ohne kalten Wind. Mit sehr vollem Bauch wanderten wir danach weiter, natürlich den Berg hoch, zu einer Haltestelle von der uns ein Bus zum Rosengarten brachte. Beim dort genossen wir die schönste Aussicht auf die Altstadt Berns, um danach am alten Bärengraben vorbei in die Altstadt zu gelangen. In der Altstadt konnte uns Wälz über viele Gebäude etwas berichten, dabei durfte das Bundeshaus, das Münster, der Zytgloggeturm und Wohnhäuser von Berner Originalen und Künstler, nicht fehlen.

Über viele Treppenstufen hinunter ans Ufer der Aare zur Lorrainebrücke.

Der ging zügig in die 15° kalte Aare um den Morgenschwumm zu machen. Vorher sahen wir schon einen, der hatte aber eine Wollkappe an um nicht zu frieren.

Das Mattenquartier.

Steinböcke im Tierpark.

Im Fähribeizli gab es ein feines Essen und auch den warmen Gastraum genossen wir.

Eine makabre Brunnenfigur sahen wir beim Umsteigen auf den Bus zum Rosengarten.

Auf dem Weg zum Zytgloggeturm.

Vor dem Bundeshaus.

Für jeden Kanton gibt es eine Wasserfontäne.

Von den vielen Eindrücken und der Wanderung müde war es schön vor der Rückfahrt noch einkehren zu können um den Durst zu löschen. Es war ein lehrreicher und schöner Tag durch den uns Wälz geführt hat und dafür möchten wir uns bei ihm nochmals herzlich bedanken.

Freundliche Grüsse und auf ein Andermal

Jürgen Duttlinger

Nach oben